Oi Jungs und Mädels!

Es ist surf-tastisch, dass ich euch begrüßen darf!

Meine Name ist Fer und ich komme aus der Stadt Well in Limburg. Ich bin gerade aus Brasilien zurückgekehrt, wo ich in einer Surfschule war.

Wir, meine zwei besten Freunde Coco, Beau und ich, wohnen jetzt im Vakantie & Resort Leukermeer an einem geheimen Ort auf einer der Inseln im Leukermeer.

Lerne uns unten kennen!

Coco

Hey hi, ich bin Coco. Ich wurde am 20.7. in Brasilien geboren. Du wirst mich immer in geblümten Sachen sehen. Ich mag tropische Blumen sehr. Ich bin sehr lernbegierig, gehe aber auch gerne tanzen und werde kreativ. Meine Glückszahl ist die 9, weißt du, warum? Wenn mein Lieblingstier, der Flamingo, seinen Kopf und seinen Hals ausruht, ergibt das die Form einer 9. 

Ich freue mich darauf, euch im Resort zu treffen!

Fer_Wave

Fer

Oi!
Ich bin Fer. Ich wurde am 1.8. geboren.  Ich trage immer meine blaue Kappe. So erkennt man mich am schnellsten! Ich mag lange Hosen nicht besonders, also werdet ihr mich immer in meinen Badeshorts antreffen. Wenn es ein bisschen kälter ist, ziehe ich lieber meine Turnschuhe an.

Ich schaue mir gerne Surfwettbewerbe im Fernsehen an. Ich finde es auch cool, am Strand nach Haifischzähnen zu suchen. Haie sind meine Lieblingstiere. Ihr könnt mich jederzeit für eine Pizza mit Ananas aufwecken. Wann sehe ich euch im Vakantie & Resort Leukermeer?

 

Beau

Yo Leute! Ich bin Beau. Ich wurde am 10.8. in Brasilien geboren. Du erkennst mich an meinem weißen Tanktop und meinem Sommerhemd. Ich mag es sportlich. Ich habe Fer und Coco während meines letzten Schuljahres in Brasilien kennengelernt. Ich kann es kaum erwarten, euch zu treffen.

Ich habe Coco und Beau in der Surfschule in Brasilien kennengelernt. Auf einem unserer Schulausflüge nach Bora Bora, einer Insel im Pazifischen Ozean, wurden wir beste Freunde. Auf dieser Reise geschah auch etwas ganz Besonderes. Als wir in unserer Freizeit surfen waren, sah es so aus, als würde ein helles Licht vom Grund des Ozeans direkt in den Himmel scheinen. Wir zögerten nicht lange und beschlossen, herauszufinden, was das war. Inmitten der Felsen erkennen wir, dass es nicht aus dem Wasser kommt, sondern von einer Insel. Als wir weiter wollen, sehen wir, dass sich am Horizont schlechtes Wetter ankündigt, und flüchten auf die Insel. Nachdem wir den Strand dieser wahrhaft einsamen Insel erreicht haben, sehen wir immer noch das helle Licht. Dieses Mal verschwindet der Strahl im Dschungel. Wir drei machen uns auf den Weg durch den Dschungel und spüren eine leichte Brise. Coco sagt, das bedeutet, dass Wasser in der Nähe ist. Etwas weiter sehen wir alte und verwitterte Schilder mit der Aufschrift: Lagune. Die Vorderseite ist abgebrochen, wäre hier noch ein anderes Teil angebracht worden? Da wir Lust auf ein Abenteuer haben, beschließen wir, weiter zu gehen. Beau sagte, er habe das ganze Laufen satt, aber ich wollte das Abenteuer fortsetzen und wissen, woher das Licht kam – gesagt, getan. Schließlich erreichten wir eine Klippe. Ich glaube, sie fiel 5 Meter tief ab, bis wir das Wasser sahen. Coco und Beau fanden es ziemlich gruselig, aber ich nicht. Also schlug ich vor, in die Lagune zu springen, aus der der Lichtstrahl kam. Beau erfand natürlich eine verrückte Ausrede und Coco dachte sich alle möglichen Theorien und Wahrscheinlichkeitsrechnungen aus, warum wir es nicht tun sollten. Also nahm ich sie an die Hand, bereitete einen Anlauf vor und sprang mit Coco und Beau ins Wasser. Es war ziemlich tief, damit hatte ich nicht gerechnet, aber es war auch surf-tastisch! Wir haben auch ein bisschen von dem scheußlichen Salzwasser geschluckt, igitt! Wir bemerkten, wie der Lichtstrahl plötzlich schwächer wurde, und ich fragte mich, was da los war. Als ich in die Lagune schaute, sah ich auf einmal, dass Coco und Beau Licht ausstrahlten, es schien aus ihren Herzen zu kommen. In der Ferne hörte ich ein bezauberndes Lied. Wir rechneten nicht mit einem Chor am Strand und ich dachte erst, Beau würde mir wieder einen dummen Streich spielen. Dann sahen wir plötzlich eine Gestalt im Wasser auf uns zukommen, unser erster Gedanke war: ein HAI! Wir wollten davonschwimmen, als eine wunderschöne Gestalt aus dem Wasser auftauchte. Es war eine Meerjungfrau, daher kam der Gesang. Die Meerjungfrau erzählte uns, dass die Lagune gefährlich ist, wenn Sonne und Mond in einer Linie stehen. Wir sahen uns verwirrt an und wollten der Meerjungfrau gerade sagen, dass wir den Mond überhaupt nicht gesehen hatten, als es plötzlich dunkel wurde. Die Meerjungfrau sagte, dass das Wasser der Lagune wegen der magischen Perle auf dem Grund verzaubert ist. Das Wasser schenkt ewige Jugend, wenn man es im richtigen Moment mit seinen beiden besten Freunden trinkt. Wir haben das natürlich nicht geglaubt. „Seht es euch an!“, rief sie. Wir schauten nach unten und sahen die leuchtende Perle. Die Meerjungfrau sagte, dass all jene, die versuchen, die Perle aus der Lagune zu stehlen, ihre Stimme verlieren. Ich zögerte keinen Moment und tauchte auf den Grund der Lagune. Ich musste diese Perle mit eigenen Augen sehen, ich glaubte den Erzählungen der Meerjungfrau kein bisschen. Als ich die Perle aus der Nähe betrachtete, war sie so schön, dass ich sie einfach berühren musste. Während ich das tat, wurde das Licht blendend hell, so hell, dass ich nur Schwärze sah. Ehe ich mich versah, wachte ich auf der einsamen Insel am Strand der Lagune auf. Coco und Beau waren besorgt und versuchten, mir aufzuhelfen. Sie fragten mich, wie es mir ginge. Ich wollte es ihnen sagen, aber ich konnte keinen Ton von mir geben. Wir wurden von einer Welle aufgeschreckt, die gegen einen der Felsen prallte. Nachdem das Wasser vom Felsen abgeflossen war, tauchte die Meerjungfrau wieder auf. Sie sagte, sie habe bei ihrer Vorhersage nicht gelogen. Coco fragte die Meerjungfrau, ob die Sache wieder rückgängig gemacht werden könne. Die Meerjungfrau antwortete, dass dies möglich sei. Man kann zur Perle zurückkehren, 5 Jahre nach dem Verlust seiner Stimme. Die Lagune leuchtet nur, wenn Sonne und Mond einander gegenüber und in einer Linie stehen. Man muss die gleichen besten Freunde mitbringen, die da waren, als man seine Stimme verloren hat. Dies ist die einzige Möglichkeit, den Zauber rückgängig zu machen. Wir dankten der Meerjungfrau und beschlossen, zur Insel zurückzukehren, auf der unser Schulausflug stattfand.

Niemand in der Klasse, nicht einmal der Lehrer, glaubte uns. Sie dachten, wir würden ihnen ein Theaterstück vorspielen. Wir warten nun darauf, dass wir endlich auf die einsame Insel zurückkehren können, um meine Stimme wiederzufinden. Coco will ein Surfbrett entwickeln, das aus eigener Kraft surfen kann, damit wir die Insel so schnell wie möglich erreichen. Außerdem recherchiert sie den Zeitpunkt der richtigen Ausrichtung von Sonne und Mond. Beau hilft mir sehr, indem er Dinge ausspricht, die ich selbst nicht sagen kann. So arbeiten wir als Team zusammen und hoffen, dass wir bald auf die Insel zurückkehren können. Da wir so ein eingespieltes Team geworden sind, haben wir beschlossen, an einem Ort zu wohnen, der für uns alle drei geeignet ist. Ich habe sofort Well vorgeschlagen, meinen Geburtsort.  Coco und Beau haben mich zuerst ausgelacht. „Was sollen wir in so einem kleinen Dorf in Limburg machen?“, fragten sie. Daraufhin zeigte ich ihnen Bilder von Vakantie & Resort Leukermeer. Hier kann man Wassersport betreiben, schwimmen gehen, Sport machen, kreativ sein und vieles mehr, um den ganzen Sommer und Winter über Spaß zu haben. Wir drei entschieden uns dafür. Auf Satellitenbildern sahen wir eine Insel im Leukermeer, die der perfekte Wohnort für uns war. Aber wo das ist, bleibt das Geheimnis von Coco, Beau und mir. Eines Nachts saßen wir am Feuer und hörten plötzlich Stimmen vom Wasser her. Beau fragte, ob es hier auch Meerjungfrauen gab. Als die Stimmen näher kamen, erkannten wir, dass es einfach Menschen wie wir waren. Sie stellten sich als Management von Vakantie & Resort Leukermeer vor. Sie fragten, was wir auf der Insel machen. Wir erzählten ihnen die Geschichte und sie glaubten uns sofort. Wir fragten, ob es ihnen etwas ausmachen würde, wenn wir auf der Insel blieben, bis wir zur Lagune zurückkehren könnten. Sie wechselten ein paar Blicke und erlaubten uns glücklicherweise zu bleiben. Wir bekamen sogar einen Platz, um das Surfbrett zu bauen, und konnten diesem Ort selbst einen Namen geben. Wir einigten uns auf Fer's Fun Club. Ich erzählte Coco und Beau, dass ich es toll fände, wenn alle Kinder des Resorts auch an unseren Bastelangeboten teilnehmen könnten. Deshalb werden wir zusammen mit dem Animationsteam im Fer's Fun Club basteln, Kuchen verzieren und viele andere Aktivitäten durchführen.